Pressemitteilung (21/09/17)

als PDF

Qualität vor Quantität: FAFGA setzt starke Entwicklung fort

Die Hotel- und Gastronomiebranche hat sich diese Woche auf der Jubiläumsausgabe der FAFGA alpine superior für die Wintersaison gerüstet. Das vollständige und hochqualitative Angebot und die guten Geschäftskontakte ließen laut einer Besucherbefragung rund zwei Drittel der Besucher direkt auf der Messe investieren. Für fast jeden zweiten FAFGA-Besucher erübrigt sich mittlerweile der Besuch einer anderen Branchenmesse. Die Besucherqualität ist weiter gestiegen.

Innsbruck – Rund 15.450 Fachbesucher aus der alpinen Hotel- und Gastronomiebranche haben sich vor der wirtschaftlich so bedeutenden Wintersaison vier Tage lang auf der FAFGA alpine superior über die neuesten Produkte und Dienstleistungen informiert, kräftig investiert und sich untereinander ausgetauscht. Für Congress- und Messedirektor Christian Mayerhofer unterstreicht die 30-Jahre-Jubiläumsausgabe den erfolgreichen Weg der FAFGA nach dem Motto „Qualität vor Quantität: „Seit der Neuausrichtung der FAFGA ist es uns zusammen mit den Anbietern und Partnern gelungen, ein vollständiges und hochqualitatives Angebot abzubilden, das eingebettet in ein ideales Umfeld für intensive Beratungsgespräche sowie mit einem flankierenden Rahmenprogramm zu aktuellen Branchenthemen die Entscheider der Tiroler Tourismusbranche überzeugt.“

Vollständiges Angebot führte zu hohen Investitionstätigkeiten und wachsender Besucherqualität

Dass das Investieren auf der FAFGA seit ihrer Neuausrichtung im Vordergrund steht, wird durch die hohe Ordertätigkeit der Fachbesucher auf der FAFGA 2017 belegt, wie die von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführte Besucherbefragung zeigt: Rund zwei Drittel der Besucher haben direkt auf der FAFGA 2017 investiert und 86 Prozent gaben an, auch im Nachmessegeschäft ihre Order zu tätigen. Der große und vollständige Produkt- und Leistungsmix der rund 390 Aussteller mit vielen Neuheiten und Innovationen und die daraus entstandenen vielfältigen Geschäftskontakte waren die Hauptmotive dafür, wie die Besucherbefragung zeigt. Für über 45 Prozent der Besucher erübrige es sich deshalb, eine weitere Branchenmesse zu besuchen. „Die hohe Investitionsbereitschaft der leistungsfähigen alpinen Tourismusbetriebe, um für die Zukunft gewappnet zu sein, hat sich auf der FAFGA 2017 eindrucksvoll widergespiegelt“, bestätigt Projektleiter Stefan Kleinlercher, „die Qualität der Fachbesucher ist dabei weiter gestiegen.“ Das untermauert die Marktforschung: Rund 80 Prozent der Besucher aus dem Hotel- und Gastronomiebereich sind an Beschaffungsvorhaben in ihrem Unternehmen beteiligt.

Besucherstruktur: Kernzielgruppe und viele Erstbesucher

Das vollständige Investitions-, Beratungs- und Informationsangebot der FAFGA wirkt sich zunehmend auch auf die Besucherstruktur aus, wie die Statistik zeigt: Knapp 40 Prozent aller Fachbesucher kamen aus der Hotelbranche, wovon rund die Hälfte angab, dem 4- und 5-Sterne-Bereich anzugehören. Insgesamt konnten fast 70 Prozent aller Besucher der primären Zielgruppe, also dem Hotel- und Gastronomiebereich, zugeordnet werden. Verstärkte Zuwächse verzeichnete die FAFGA laut der Besucherbefragung auch aus dem angrenzenden Alpenraum, besonders aus Vorarlberg, Südtirol und Salzburg. Weit über ein Drittel der Besucher gab zudem an, zum ersten Mal auf der FAFGA gewesen zu sein. „Die Entwicklung der FAFGA freut uns sehr und lässt uns mit Zuversicht in die Zukunft blicken“, berichtet Direktor Mayerhofer, „wir möchten uns deshalb bei allen Ausstellern und Partnern für ihr großartiges Mitwirken und ihre Verbundenheit mit der FAFGA und der Congress Messe Innsbruck bedanken.“ Die FAFGA alpine superior 2018 findet vom 10. bis 13. September 2018 statt und die Unterlagen für die Ausstelleranmeldung sind bereits verfügbar. www.fafga.at

 

AUSSTELLERSTATEMENTS:

Nadja Martha (Kältepol):

„Unsere Rückkehr auf die FAFGA begründet sich darin, dass die Messe in der Branche eine hervorragende Gelegenheit darstellt, um qualitative Kundenkontakte zu akquirieren und zu pflegen. Und das haben wir auf der FAFGA 2017 getan, denn es kamen viele Entscheidungsträger mit konkreten Projektwünschen an unseren Messestand. Nun freuen wir uns auf ein starkes Nachmessegeschäft und sind 2018 voraussichtlich wieder mit dabei.“

Mario Vitale (Cald’oro):

„Als Aussteller von der Stunde null an können wir berichten, dass sich die FAFGA gerade in den letzten Jahren sehr stark entwickelt hat. Der frühe Zeitpunkt der Messe ist einfach optimal, weil die Fachbesucher ihre Investitionsentscheidungen noch rechtzeitig treffen können. Besonders auffallend war, dass sehr viele Entscheidungsträger aus dem gesamten Alpenraum zu uns kamen. Wir möchten uns bei der Messeleitung für die ausgezeichnete Betreuung und das langjährige Vertrauen bedanken.“

Peter Kräll (Schraml Hoteltextil):

„Ursprünglich von Anfang an dabei und nach längerer Pause seit letztem Jahr zurück auf der FAFGA, können wir für unseren Messeauftritt 2017 sehr positiv Bilanz ziehen. Der Hauptgrund liegt darin, dass extrem viele Entscheidungsträger mit konkretem Interesse an unseren Stand kamen.“

Andreas Pertl (Lohberger Küchen Competence Center):

„Wir waren 2011 das letzte Mal auf FAFGA und es hat sich viel getan. Als Großküchenhersteller kamen wir mit dem Ziel, bestehende Kundenkontakte zu pflegen und Neue zu knüpfen. Das hat sehr gut funktioniert, denn das Fachpublikum war sehr hochwertig. Dabei haben besonders viele Hoteliers unseren Messestand besucht.“

Michael Hörtnagl (fuco Gastrozentrum):

„Unser Resümee zur FAFGA 2017 fällt sehr positiv aus. Die Gründe dafür sind einerseits das spitzenmäßige Fachpublikum, das sich durch konkrete Investitionsabsichten auszeichnet, und andererseits die hervorragende Messeorganisation – von Aufbau bis Betreuung.“

Michael Werner (Rechberger):

„Wir sind mit der FAFGA 2017 sehr zufrieden. Warum? Die Qualität der Fachbesucher war wirklich gut und der Zeitpunkt der FAFGA ist perfekt. Die Sommersaison ist vorbei und Führungskräfte haben nun Zeit, sich vor der Wintersaison entsprechende Gedanken zu Investitionen zu machen und sich über Innovationen zu informieren. Im nächsten Jahr sind wir natürlich wieder auf der FAFGA.“

Marcel Broshin (Innsbrucker Kommunalbetriebe):

„Seit langem waren wir wieder auf der FAFGA und hatten erfreulicher Weise sehr viele qualifizierte Anfragen und gute Besucherfrequenz an unserem Messestand. Für uns war die Messe deshalb ein voller Erfolg und die Chancen stehen sehr gut, dass wir im nächsten Jahr wieder mit dabei sein werden.“

Oliver Zierhofer (Fohrenburger s’Fäscht):

„30 Jahre FAFGA und wir waren heuer auch zum 30. Mal auf der Messe. Dabei können wir festhalten, dass sich die FAFGA wirklich sehr positiv entwickelt hat. Die Qualität der Fachbesucher ist weiter gestiegen und war heuer absolut hervorragend. Das liegt daran, dass sehr viele Eigentümer und Entscheidungsträger auf die Messe kamen. Wir konnten dementsprechend sehr viele Kontakte knüpfen und Termine vereinbaren. Wir freuen uns auf die FAFGA 2018!“

KR Leopold Wedl (Handelshaus Wedl):

„Die Entscheidung, mit unserer Hausmesse auf die FAFGA zu kommen, hat sich für uns und die Messe auch in diesem Jahr als großes Plus herausgestellt. Wir möchten diese Kooperation in den nächsten Jahren fortführen und sind begeistert, dabei zu sein.

Ihr Ansprechpartner bei allen Presseanfragen

Julian Bathelt
Pressereferent / Press Officer
t: +43 (0) 512 5936-1124
f: +43 (0) 512 5936-1119
e: j.bathelt@cmi.at

Zurück